© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 31: Weshalb fällt das Sparen so schwer?

Wie Zeitpräferenzen Finanzentscheidungen

beeinflussen (2017)

 

von D. Becker und M. Weber

 

Weshalb rauchen manche Menschen und andere nicht?

Weshalb sind manche schlanker als andere? Weshalb fällt es

manchen schwer zu sparen und anderen dagegen leicht?

 

In diesem neuen Band aus der Reihe „Forschung für die Praxis“

wird gezeigt, dass diese sehr verschiedenen Entscheidungen auf eine

unscheinbare aber einflussreiche Eigenschaft von Menschen zurück-

geführt werden können: Ihre sogenannten Zeitpräferenzen.


Unsere Zeitpräferenzen bestimmen, wie wir heutige und zukünftige

Ereignisse miteinander vergleichen und gegeneinander abwägen.

Geduldige bewerten zukünftige Ereignisse höher als ungeduldige

Menschen und sind daher auch eher bereit, auf ein zukünftiges

Ereignis zu warten. Wir werden unter anderem darauf eingehen,

wie sich Zeitpräferenzen durch das Konzept des Diskontierens

abbilden lassen und wie Zeitpräferenzen gemessen werden können.


Eine wichtige Eigenschaft von Zeitpräferenzen ist ihre Konsistenz.

Es kann häufig beobachtet werden, dass Menschen eine einmal

getroffene, langfristige Entscheidung kurzfristig wieder ändern, beispielsweise die Entscheidung zu sparen. Auf lange Sicht möchten viele Menschen sparen, im entscheidenden Moment fällt es ihnen aber schwer, das Geld tatsächlich zu sparen und auf Konsum zu verzichten. Stattdessen konsumieren sie dann doch lieber. Ein solches Verhalten ist Ausdruck inkonsistenter Zeitpräferenzen. Auf dieses für viele Finanzentscheidungen (und andere Entscheidungen) bedeutende Phänomen wird in diesem Band ebenfalls eingegangen.


Im Anschluss daran werden ausgewählte wissenschaftliche Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Zeitpräferenzen und menschlichem Verhalten dargelegt. Im Mittelpunkt stehen die finanziellen Entscheidungen zu sparen und sich zu verschulden; es werden aber auch weitere Entscheidungen, beispielsweise rund um das Thema Gesundheit, betrachtet. Gerade bei inkonsistenten Präferenzen ist es wichtig, Selbstverpflichtungen einzugehen, um dadurch ein angestrebtes (Spar-)Ziel zu erreichen. Auch hierüber wird in diesem Band abschließend gesprochen.

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload