Band 5: Eins plus eins ist mehr als zwei - Die Bedeutung von Splitting-Effekten für die Finanzmärkte (1999)

 

von T. Langer und M. Weber

 

Viele Menschen lassen sich bei ihren Entscheidungen durch die Darstellung des Problems unbewußt und systematisch beeinflussen. Eine wichtige Klasse dieser sogenannten Framing-Phänomene bilden die Splitting-Effekte, bei denen die Problemdarstellung durch die Aufspaltung/Bündelung von Kategorien und Objekten variiert wird. Das Spektrum der Anwendungsbereiche reicht über die Gewichtung von Anlageformen (Aktien/Renten) und die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten (Aktienkurserwartungen) bis zur Gewichtung von Zielkriterien (Kreditscoring) und die Bewertung von Zahlungsströmen (Konstruktion von Fi-nanzprodukten). Erkenntnisse über die Existenz und das Ausmaß dieser Effekte können dem Entscheider helfen, selbst Splitting-Fehler zu vermeiden und gleichzeitig die Entscheidungen anderer in eine gewünschte Richtung zu lenken.

April 04, 2021

Neue Quizreihe auf

Webseite verfügbar

Testen Sie Ihr Wissen über Finanzmärkte! In unserer neuen Quizreihe erscheinen regelmäßig neue Inhalte zum Thema Behavioral Finance! Das erste Quiz finden Sie hier.

January 09, 2021

Aktive vs. passive Anlagephilosophie

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Weber diskutiert Vorteile und Nachteile unterschiedlicher Anlagestile. Das Youtube Video finden Sie hier.

July 20, 2020

Der eigene Finanzplan

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über das neu erschienene Buch "Die genial einfache Vermögensstrategie", das sich mich Tips zum langfristigen Vermögensaufbau auseinandersetzt. Den Beitrag finden Sie hier.

February 05, 2020

Keine Angst vor der Börse

In der Frankfurter Rundschau gibt Prof. Weber Tips zum langfristigen Vermögensaufbau. Speziell setzt sich Prof. Weber damit auseinander, wie Sparer Risiken am Aktienmarkt richtig einzuschätzen lernen. Den Beitrag finden Sie hier.