Band 5: Eins plus eins ist mehr als zwei - Die Bedeutung von Splitting-Effekten für die Finanzmärkte (1999)

 

von T. Langer und M. Weber

 

Viele Menschen lassen sich bei ihren Entscheidungen durch die Darstellung des Problems unbewußt und systematisch beeinflussen. Eine wichtige Klasse dieser sogenannten Framing-Phänomene bilden die Splitting-Effekte, bei denen die Problemdarstellung durch die Aufspaltung/Bündelung von Kategorien und Objekten variiert wird. Das Spektrum der Anwendungsbereiche reicht über die Gewichtung von Anlageformen (Aktien/Renten) und die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten (Aktienkurserwartungen) bis zur Gewichtung von Zielkriterien (Kreditscoring) und die Bewertung von Zahlungsströmen (Konstruktion von Fi-nanzprodukten). Erkenntnisse über die Existenz und das Ausmaß dieser Effekte können dem Entscheider helfen, selbst Splitting-Fehler zu vermeiden und gleichzeitig die Entscheidungen anderer in eine gewünschte Richtung zu lenken.

July 01, 2021

Quiz 3 jetzt verfügbar!

 

Das dritte Quiz unserer Behavioral Finance Reihe zum Thema "Biases und Prospect Theory" ist nun hier verfügbar. Viel Erfolg!

June 01, 2021

Quiz 2 jetzt verfügbar!

Das zweite Quiz unserer Behavioral Finance Reihe zum Thema "Finanzmarkttheorie" ist nun hier verfügbar. Viel Erfolg!

Mai 18, 2021

Neuer Behavioral Finance Band jetzt erhältlich

Investieren mit gutem Gewissen, geht das? In unserem neu erschienen Behavioral Finance Band wird dieser Fragestellung auf den Grund gegangen. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

April 04, 2021

Neue Quizreihe auf

Webseite verfügbar

Testen Sie Ihr Wissen über Finanzmärkte! In unserer neuen Quizreihe erscheinen regelmäßig neue Inhalte zum Thema Behavioral Finance! Das erste Quiz finden Sie hier.