© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 33: Der Siegeszug passiven Investierens -

Zuviel des Guten? (2018)

 

von P. Marquardt und M. Weber

 

Exchanged Traded Funds (ETFs) und Indexfonds haben im vergangenen

Jahrzehnt einen rasanten Aufschwung erlebt. Diesen verdanken sie der

zunehmenden Beliebtheit passiven Investierens. Die Zahlen für den US-

Markt sprechen Bände: In den vergangenen zehn Jahren zogen

Investoren Gelder in Höhe von rund 1,4 Billionen US-Dollar aus aktiv

gemanagten Fonds ab. Zeitgleich verzeichneten ETFs Zuflüsse von

0,9 Billionen Dollar, während Indexfonds sich an Zuflüssen von etwa

0,4 Billionen Dollar erfreuten. Der Hauptgrund dieser Entwicklung liegt

in der Tatsache, dass die Mehrheit aktiv verwalteten Vermögens es

nicht schafft, den nach Berücksichtigung der Kosten und des eingegan-

genen Risikos zu schlagen.
25% des globalen Fondsvermögens sind gegenwärtig passiv investiert.

In der jüngeren Vergangenheit mehren sich jedoch auch kritische

Stimmen, die die Effizienz der Kapitalmärkte durch den wachsenden

Anteil passiv verwalteten Kapitals bedroht sehen. Wer garantiert, dass

die Märkte effizient bleiben, wenn sich immer weniger Marktteilnehmer

aktiv an diesem Prozess beteiligen? Darüber hinaus beobachten Regulierungsbehörden aufmerksam inwiefern insbesondere das Instrument der ETFs Preisschwankungen an den Märkten verstärkt und diese anfälliger für plötzliche Kursstürze macht.  
Auf diese Fragen liefert dieser BF-Band Antworten. Wir zeigen auf Basis empirischer Studien, wie die Gleichgewichtskräfte an den Märkten dafür sorgen, dass es stets einen ausreichend großen Anteil aktiver Investoren gibt, der Marktrecherche betreibt und sich mit der Preisfindung auseinandersetzt.  
Anschließend widmen wir uns der Frage inwieweit ETFs die Märkte risikoreicher machen. Zunächst erläutern wir dabei den Unterschied in der Konstruktionsweise von Indexfonds und ETFs – fälschlicherweise oft synonym gebraucht – und zeigen aktuelle Entwicklungen auf. Ihre unterschiedliche Konstruktionsweise ist ein Grund, weshalb ETFs vermehrt als Vehikel von Großinvestoren dienen und weshalb der Handel mit ETFs größere Preisbewegungen hervorruft als Mittelzu- oder -abflüsse in Indexfonds. 
Unser Fazit lautet: Auch wenn ETFs mit ihrem kostengünstigen Zugang zu breitdiversifizierten Portfolios grundsätzlich vorteilhaft für den Anleger sind, so ist ein wachsames Auge gefordert. In jedem Fall sollten Privatanleger dem Anreiz widerstehen teure und spezialisierte ETFs, anstelle kostengünstiger breitgestreuter ETFs oder Indexfonds, zu Spekulationszwecken einzusetzen. Daran verdient am Ende nur die Bank.

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload