© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 28: Random Walk plus Drift - Was Aktienkurse

wirklich sind (2016)

 

von H. Jacobs und M. Weber 

 

Aktualisierte Version 2016

Auf den ersten Blick scheint es kaum einen Zusammenhang zu geben

zwischen dem Nobelpreis für den Ökonomen Eugene Fama im Jahr

2013 und merkwürdig anmutenden Wettbewerben, in denen Laien

(und in manchen Versuchen selbst Tiere) gegen professionelle

Fondsmanager im Kampf um die heißesten Aktientipps antreten. Und

doch steht eine grundlegende Frage im Mittelpunkt beider Ereignisse:

Wie gut lassen sich die Aktienpreisentwicklungen vorhersagen? Der

vorgelegte Band beleuchtet diese Fragestellung aus mehreren

Perspektiven.


Wir geben zunächst einen Überblick über die mittlerweile zahlreichen

Experimente, in denen die Prognosefähigkeiten von Finanzmarktprofis

mit denen von scheinbar hoffnungslos unterlegenen Gegnern

verglichen werden. Das Ergebnis ist eindeutig: Laien haben weit

häufiger die Nase vorn, als sich so mancher Finanzmarktexperte

wünschen dürfte. 
Das legt die Vermutung nahe, dass Aktienkurse offenbar kaum

systematisch vorhergesagt werden können. Und das ist in der

Tat die in der Wissenschaft vorherrschende Meinung: Aktienpreise

entwickeln sich in zufälliger Art und Weise um eine langfristige,

positive Trendkomponente herum – man spricht von einem „Random

Walk mit Drift“. Anschließend stellen wir anhand von konzeptionellen Überlegungen sowie mit Hilfe von Fallbeispielendie Theorie effizienter Märkte vor, als deren gedanklicher Vater Eugene Fama gilt. Die sogenannte Effizienzmarkthypothese stellt den theoretischen Unterbau für die in den ersten Kapiteln skizzierten empirischen Fakten zur Verfügung. 
Das Nobelpreiskommittee hat diese Theorie in der Preisverleihung explizit angeführt – und das fraglos zu Recht. Die zu Grunde liegende Idee ist zwar einfach, doch die Implikationen sind enorm:

  • - „Der Preis ist richtig“. Börsenkurse spiegeln den fundamentalen Wert einer Aktie besser wieder als alle anderen Schätzungen.

  • - Nur neue, heute noch unbekannte Informationen beeinflussen Kurse systematisch. Niemand kann heute zuverlässig sagen, wo genau der DAX morgen steht.

  • - Scheinbar eindrucksvolle Erfolgsgeschichten sind wohl oft eher den Faktoren Glück oder Risiko als dem Faktor Können zuzuschreiben.

 

 

 

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload