© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 25: Kapital oder Rente? Auszahlungsoptionen

der Rentenversicherung (2013)

 

von P. Schreiber und M. Weber

 

Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind 40 Jahre alt und gewinnen den

Hauptpreis der Glücksspirale. Dies stellt Sie vor die Wahl zwischen

einer lebenslangen monatlichen Rente von € 7.597 oder einer

Einmalzahlung über € 2.100.000. Alternativ können Sie sich auch

vorstellen, Sie wären 65 Jahre alt, dann stünden Sie vor der Wahl

zwischen € 10.594 monatlicher Rente oder € 2.100.000 Einmalzahlung.

Wie würden Sie sich entscheiden?
Die meisten Menschen haben nicht das Glück, diese Entscheidung

treffen zu müssen. Viele stehen aber am Ende ihres Arbeitslebens

vor einer ähnlichen Entscheidung. Oft bieten private

Rentenversicherungen eine sogenannte Kapitaloption: bei Ablauf der

Versicherung, z.B. bei Erreichen des 65. Lebensjahrs, kann der oder

die Versicherte wählen, ob er oder sie den angesparten Betrag

als Kapitalbetrag oder in Form einer monatliche Rentenzahlung

ausgezahlt bekommen möchte. Die Rente wird immer so lange gezahlt

wie der Versicherte lebt, d.h. stirbt man früh, so erhält man wenig, lebt

man länger, erhält man mehr. Damit sichert die Rente das ab,

was heute in der Forschung als Langlebigkeitsrisiko bezeichnet

wird. Bei Wahl der Rente ist es somit für die eigene Konsumplanung

egal wann man stirbt. Wählt man die Einmalzahlung und möchte das Kapital im Laufe des Lebens nach 65 aufbrauchen, so muss man eine Annahme treffen, bis wann es aufgebraucht sein darf. Lebt man länger bleibt einem dann nur noch die Hilfe der Kinder oder des Staats.
Die Entscheidung zwischen Einmalzahlung und Rente ist außerordentlich wichtig. Die steigende Lebenserwartung in Kombination mit einem sinkenden tatsächlichen Rentenalter macht diese Entscheidung zu einer der wichtigsten ökonomischen Entscheidungen die Privatpersonen im Laufe eines Lebens treffen. Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es einige Gründe, die jeweils für oder gegen die Absicherung des Langlebigkeitsrisikos sprechen. 
Im Behavioral Finance Band 25 wird zunächst der Begriff des Langlebigkeitsrisikos definiert und das dahinterstehende Konzept erläutert. Im Anschluss werden die aus wissenschaftlicher Sicht wichtigsten Faktoren, die für oder gegen eine Absicherung dieses Risikos sprechen diskutiert. Dabei wird eine Unterscheidung in rationale und verhaltenswissenschaftliche Faktoren vorgenommen. Insbesondere werden auf der Seite der rationalen Faktoren das Vererbungsmotiv, die Absicherung durch die Familie, die Möglichkeit von unerwarteten Ausgaben, die subjektive Lebenserwartung, die Absicherung durch die gesetzliche bzw. betriebliche Altersvorsorge, die angebotenen Produkte sowie das Ausfallrisiko der Versicherung diskutiert. Faktoren, wie die Darstellung des Entscheidungsproblems (Framing) und die persönliche Einstellung gegenüber Verlusten (Verlustaversion) sowie die persönliche Zeitpräferenz bilden die verhaltenswissenschaftliche Seite. Das Bewusstsein über die Wirkungsweise sowohl der rationalen als auch der verhaltenswissenschaftlichen Aspekte kann dabei helfen eine weitsichtige Entscheidung bezüglich der Absicherung des Langlebigkeitsrisikos zu treffen.

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload