© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 15: Das Anlageverhalten von

Discount-Broker-Kunden (2004)

[Nicht verfügbar]

 

von M. Glaser und M. Weber

 

Wie verhalten sich Privatanleger, wenn sie eigenständig ihre

Anlageentscheidungen am Aktienmarkt treffen können? Wie gehen

Anleger mit der größeren Auswahl an Anlagealternativen um,

welche sich im Zeitalter von Online-Brokern ergeben? Antworten auf

diese Frage sind nicht nur für Privatanleger selbst von Interesse,

sondern auch für Politiker, die private Vermögensbildung fördern

wollen oder für Banken und Online-Broker, die wissen möchten,

wie sich ihre Kunden verhalten bzw. ob bei Kunden Beratungsbedarf

besteht. Dieser Forschungsbericht versucht, die oben genannten

Fragen zu beantworten. Dazu werden zuerst Ergebnisse einer

Anlegerbefragung dargestellt, die der Lehrstuhl für

Bankbetriebslehre bei Kunden eines deutschen Online-Brokers

durchgeführt hat. Außerdem gibt dieser Forschungsbericht einen

Überblick über aktuelle Studien, die das Anlageverhalten von

Discount-Broker- oder Online-Broker-Kunden analysieren und

stellt dabei auch Ergebnisse von Untersuchungen des Lehrstuhls für

Bankbetriebslehre vor. Die dargestellten Studien werten

Transaktionsdaten und Portfoliobestände von Kunden aus.

Banken haben diese Daten in den letzten Jahren vermehrt der

Wissenschaft zugänglich gemacht. Dieser Forschungsbericht

zeigt, dass Privatanleger im Durchschnitt schlechter abschneiden

als der Markt. Außerdem gehen Anleger häufig ein hohes Risiko ein. Sie halten nur wenige Aktien und die Portfolios sind auf wenige Länder oder riskante Industrien konzentriert. Das Internet scheint das Verhalten von Anlegern verändert und zu einem größeren Handelsvolumen geführt zu haben. Die Ergebnisse des Forschungsberichts deuten darauf hin, dass sich Privatanleger nicht immer rational verhalten und sich damit in Form von Renditeeinbußen Schaden zufügen. Ausgehend von diesen Ergebnissen zeigt der Forschungsbericht Ansatzpunkte auf, welche dazu dienen können, die erwartete Rendite des Portfolios zu steigern bzw. das Portfoliorisiko zu senken.

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload