© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 13: Der Cost-Average-Effekt - 

Mehr Rendite mit System? (2003)

 

von T. Langer und M. Weber

 

Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern ähnliche

Bekanntheit wie der sogenannte Cost-Average-Effekt. Ihm liegt

die Idee zugrunde, dass ein Anleger bei wiederholter Investition

eines identischen Geldbetrages in ein Wertpapier (oder einen Fonds)

von zwischenzeitlichen Kursschwankungen profitieren kann, da er

bei niedrigen Kursen relativ viele, bei hohen Kursen aber nur wenige

Papiere gekauft hat. Mit der renditeerhöhenden Wirkung des

Cost-Average-Effekts wird in der Anlagepraxis sowohl die besondere

Attraktivität von Einzahlungsplänen begründet als auch für

innovative Finanzprodukte geworben, die einen größeren

Investitionsbetrag nicht in einem Schritt, sondern in mehreren

Chargen vom Geldmarkt in einen Aktienfonds umschichten.

In diesem Forschungsbericht für die Praxis erläutern wir,

warum das Cost-Average-Phänomen ein Mythos ist und die

scheinbar überzeugende Intuition auf einem Denkfehler basiert.

Weder kann man von einer renditeerhöhenden Wirkung des

Cost Averaging sprechen, noch wird die höhere Volatilität eines

Wertpapiers zu einer wünschenswerten Eigenschaft, sobald

im Rahmen eines Einzahlungsplans nicht einmalig, sondern

regelmäßig in das Papier investiert wird. Auch das Argument,

zur Renditesteigerung und Risikosenkung sei eine sukzessive Investition kleiner Chargen statt einer größeren Einmalinvestition optimal, lässt sich zweifelsfrei widerlegen. Die grundlegenden konzeptionellen Überlegungen zur Nichtexistenz eines Cost-Average-Effekts werden durch eine empirische Analyse mit historischen DAX-Daten unterstützt. Selbst mit einer einfachen Buy&Hold-Strategie würde sich ein Anleger aus Rendite- und Risikogesichtspunkten besser stellen als mit einer sukzessiven Portefeuille-Umschichtung im Rahmen einer Cost-Average-Strategie. Die Quintessenz unserer Ausführungen ist: Es gibt keinen Cost-Average-Effekt.

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload