© Universität Mannheim, 2018. All Rights Reserved.

Band 10: Das Equity Premium Puzzle - Läßt sich mit Aktien in Zukunft "zuviel" Geld verdienen? (2000)

 

von A. Klos und M. Weber

 

Die Differenz zwischen der erwarteten Rendite einer Aktienanlage und der Rendite risikoloser (Staats-)Anleihen wird als Risikoprämie (“equity premium”) bezeichnet. Amerikanische Forscher gingen bereits Mitte der achtziger Jahre der Frage nach, wie hoch die Risikoprämie theoretisch sein müßte, und verglichen diese mit der historisch beobachteten Prämie. Das verblüffende Resultat, daß die historische Renditedifferenz zwischen Aktien und Anleihen mit der ökonomischen Standardtheorie nicht erklärt werden konnte, wurde unter dem Terminus das “Equity Premium Puzzle” bekannt.

In diesem Band wird zunächst diskutiert, was genau unter dem Equity Premium Puzzle zu verstehen ist. Hierbei werden empirische Ergebnisse für den deutschen und den amerikanischen Kapitalmarkt dargestellt. Der Frage nach Erklärungsansätzen des Puzzles nehmen wir uns anschließend aus einer verhaltenswissenschaftlich fundierten Perspektive an. Abschließend wird diskutiert, welche praktischen Implikationen sich für die Anlageentscheidung des einzelnen Investors aus den vorliegenden Forschungsergebnissen ableiten lassen.

January 03, 2019

Die Börse ist kein Roulette

Viele Anleger scheuen die Börse, weil sie ihnen wie ein gigantisches Roulette-Spiel vorkommt. In der Süddeutschen Zeitung nimmt Seniorprofessor Weber zu dieser Aussage Stellung und erklärt was für langfristige Geldanlage wichtig ist.

November 24, 2018

Reich bleiben im Ruhestand

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Entsparstrategien, die Dr. Philipp Schreiber und Seniorprofessor Martin Weber im 30. Behavioral Finance Band ausführlich dargestellt haben. Der Band ist über unseren Webshop bestellbar.

May 21, 2018

Das Geschlecht und die Risikoaversion

Frauen scheuen Finanzrisiko mehr als Männer - das ist eine zentrale Aussage einer Studie von Seniorprofessor Weber in Zusammenarbeit mit der ING-DiBa. Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung, als auch die Stuttgarter Zeitung und das Handelsblatt berichten darüber.

Please reload